Im Zitrusrausch – Zitronenschnitten vom Blech

Hallo Ihr Lieben,


ich bin momentan im Zitrusrausch. Was gibt es erfrischenderes im Sommer? Zitroneneistee hatten wir ja schon, und was passt perfekt dazu? Ein saftiger Zitronenkuchen natürlich. Ein Klassiker auf Kindergeburtstagen, der mir immer noch viel Freude bereitet – mit ganz, ganz viel Zuckerguss natürlich.

Das Beste daran ist, der Kuchen ist fix zubereitet und somit ist es auch ein super Rezept für den Fall, dass sich spontaner Besuch ankündigt (oder wie bei mir, wenn man einfach gerade Bock auf Kuchen hat). Bei dem Rezept kommt soviel Kuchen bei rum, dass man auch seinen Kollegen auf der Arbeit oder in der Schule, Uni (…) noch ein Stückchen mitbringen kann.

Die Bilder sind leider am Abend entstanden und daher ein bisschen krisselig 😦



 Ihr braucht: 

 Für den Teig: 

330g weiche Butter
330g Mehl
290g Zucker (ich habe den Zucker schon reduziert, damit der Zitronengeschmack besser durch kommt)
1 Päckchen Vanillinzucker
6 Eier
3 TL Backpulver
2 TL geriebene, unbehandelte Zitronenschale

 Für den Guss: 

230g Puderzucker
Saft einer Zitrone



 Zubereitung: 

Butter, Zucker und Vanillinzucker in eine Schüssel geben und schaumig rühren. Die Eier nach und nach hinzugeben. Nun Mehl, Backpulver und Zitronenschale unterrühren. 

Ein normales Backblech mit Backpapier auslegen und eventuell die Ränder fetten. Dann den Teig darauf verteilen.

Im Ofen bei Ober-/Unterhitze 175°C ca. 25 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.

Für den Guss Puderzucker und Zitronensaft vermischen und glatt rühren. Wer mag kann den Puderzucker vorher noch sieben, das war bei mir aber nicht nötig. 
Den Guss sofort auf den kalten Kuchen verteilen, da er sonst fest wird.

…und noch ein Bild vom Sonnenuntergang 🙂

Jill

Zitronen-Rosmarin Eistee

Hallöchen ihr Sonnenanbeter und -anbeterinnen,


war das nicht ein toller Tag? Kein Wölkchen am Himmel und jeder Windzug kam einem vor, als würde man sich einen Fön ins Gesicht halten. An solchen Tagen sollte das Jammern über die Hitze echt verboten werden, denn wir haben viel zu wenige davon!

Es ist jetzt 22:30 Uhr und ich sitze immer noch auf dem Balkon, schreibe und schaue auf den rot-orangenen Himmel hinter den Bergen gegenüber.

Ich gebe ja zu, heute Nachmittag war es wirklich ganz schön heiß, aber ich habe mir nach der Arbeit eine leckere Abkühlung zusammengemixt. Ich liebe selbstgemachten Eistee! 

Hier kommt eine tolle Variante zum stinknormalen Eistee Zitrone:


Zutaten:

1,2l schwarzen Tee (ich schwöre ja auf Twinings English Breakfast Tea)
1 Zitrone
1 Limette
2 Zweige Rosmarin
Agavendicksaft oder Zucker zum Süßen

Wasser aufkochen und mindestens zwei Teebeutel dazugeben. Zitrone und Limette in Scheiben schneiden, wenn die Früchte behandelt sind unbedingt vorher schälen. Die Scheiben zusammen mit den Rosmarinzweigen zum Tee geben und die Beutel entnehmen. 

Den Tee mit Agavendicksaft süßen (falls ihr den nicht haben solltet, dann funktioniert das natürlich auch mit Zucker) und am besten über Nacht abkühlen lassen. Mit ein paar Eiswürfeln, Rosmarinzweigen und Zitronenscheiben genießen. 🙂



Lasst euch die Abkühlung schmecken, ich habe mir gerade noch etwas für die Arbeit morgen vorbereitet – daher auch das späte Posting.

Viele Grüße aus Balkonien 🙂

Gute Nacht,

Jill

Wunderbarer Zitronen-Rosmarin Kuchen

Letzte Woche war mir nach Backen, ich brauchte etwas, das mich an den kommenden Frühling erinnert. Nachdem ich mir einen Überblick über meine Zutatenbestände gemacht hatte, war mir auch schnell klar, was es geben sollte: Zitronenkuchen. Und weil mir das zu langweilig war, habe ich den Teig einfach um ein bisschen Rosmarin ergänzt.

Für den Teig benötigt ihr:
(reicht für eine mittlere Guglform)

3 Eier
1TL Vanillinzucker
200 g Zucker

100 ml Milch
50 g weiche Butter

200 g Weizenmehl 
2 TL Backpulver
1 Prise Salz

abgeriebene Zitronenschale 1 Zitrone
und ihren Saft
1-2 TL getrockneten Rosmarin 
(natürlich könnt ihr auch frisches nehmen, 
das hatte ich nur leider nicht da)

Für den Zuckerguss benötigt:

400 g Puderzucker
1 Zitrone

Zuerst heizt ihr denn Backofen auf 200°C vor. Die Eier mit dem Vanillinzucker und dem normalen Zucker schön schaumig schlagen. Butter und Milch untermischen und weiterschlagen. Zunächst das Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen und dann zum Teig geben. Zuletzt den Zitronensaft, die Schale und das Rosmarin hinzugeben.

Den Ofen stellt ihr auf 175°C runter und schiebt die Guglform für 30-45 Minuten in den Ofen bis er schön goldig ist. Macht außerdem den Holzstäbchentest, das heißt piekst das Stäbchen in den Kuchen und wenn dort kein Teig haften bleibt könnt ihr ihn rausnehmen.

Lasst den Kuchen kurz abkühlen und stürzt ihn dann auf den Teller. Wenn er vollständig abgekühlt ist, rührt den Zuckerguss an. Gebt dazu den Puderzucker in ein Schälchen und träufelt ein paar Tropfen Zitronensaft hinein und rührt um. Wiederholt das bis ihr eine schöne zähe, cremige Masse erhaltet. Diese verteilt ihr dann mit einem Löffel oder Pinsel auf dem Kuchen. Zur Deko könnt ihr noch Zitronenschale über den Guss reiben.

Fertig!