Feta-Schiffchen mit Kichererbsensalat

Ihr Lieben,

 
habt Ihr das Wochenende gut rumgekriegt? Es ging wieder viel zu schnell, oder? Ich hatte ein richtiges Freundinnenwochenende mit einer ausgiebigen Shoppingtour und einem Magic Mike Filmabend als Einstimmung auf den zweiten Teil, der diese Woche endlich ins Kino kommt. 
 
Zu so einem Filmabend brauche ich persönlich ja immer etwas zum Snacken. Ich habe die letzten Tage wieder sehr viel Zeit bei Pinterest vertrödelt und bin auf tolle, sommerliche Rezeptideen gekommen. Unter anderem auf einen leckeren Ölteig den ich zu Feta-Schiffchen geformt habe und dazu gab es noch einen leckeren Kichererbsensalat – absolute Sattmachergarantie!
 
 
 
Für die Schiffchen benötigt ihr:
 
1 kleinen Becher Joghurt
1 Becher Öl (das messt ihr am besten mit dem leeren Joghurtbecher ab)
2 Eiweiß (das Eigelb aufbewahren)
1 Pck. Backpulver
Salz
350g Dinkelmehl (normales Mehl tut’s auch)
250g Schafskäse, mit der Gabel zerdrückt
gehackte glatte Petersilie
Chiliflocken
 
Joghurt mit dem Öl verrühren und das Eiweiß sowie etwas Salz hinzugeben. Dann das Mehl mit dem Backpulver verrühren und unter den Rest mischen. 
 
Ein Ölteig muss nicht wie ein Hefeteig ruhen, sondern kann sofort weiterverarbeitet werden. Nehmt einfach immer etwas von dem Teig ab und formt kleine Schiffchen und platziert diese auf einem Backblech.
 
Den Schafskäse mit der Petersilie vermischen und auf die Schiffchen geben. Dann die Ränder mit dem Eigelb bestreichen und in den bei 200°C vorgeheizten Ofen geben (Ober- / Unterhitze).
 
Die Schiffchen sind nach 8 – 10 Minuten fertig. Nun nach belieben die Chiliflocken darüber streuen.
 
 
Für den Kichererbsensalat benötigt ihr:
 
1 Dose Kichererbsen
3 Lauchzwiebeln
125g Schafskäse
glatte Petersilie
Harissa Gewürzsalz (oder Salz, Pfeffer und Chili)
 
Die Kichererbsen abtropfen lassen und die Lauchzwiebeln kleinschneiden. Den Schafskäse mit der Gabel zerdrücken. Alles vermengen und mit dem Gewürz abschmecken. Wer mag kann noch etwas Öl zugeben, aber ich fand den Salat so schon saftig genug.
 
 
Die beiden Gerichte sind auch super Beilagen zum Grillen. Probiert es einfach mal aus!
 
Liebe Grüße
Jill
 
 

Gegrillte Halloumi-Auberginen-Röllchen

Hallöchen,

 
wie war Euer Wochenende? Meins war richtig schön. Gestern haben wir ausgeschlafen und richtig lange gefrühstückt. Danach haben wir noch einige Waldwege erkundet und dabei noch ein wenig Farbe bekommen. Der ganze Weg war voller Himbeersträucher. Ich freue mich schon riiiesig darauf, wenn die Beeren reif sind.
 
Wo wir gerade dabei sind, kennt ihr die Seite mundraub? Ich finds genial, dort sind Obstbäume und Sträucher verzeichnet, wo man einfach pflücken darf. Manche Leute bieten sogar an das Obst in ihren Gärten zu pflücken. 
 
 
Von Obst geht es jetzt weiter zum Gemüse und zum Grillen. Das Wetter bei uns im Sauerland ist heute zwar besonders mies aber das soll uns ja nicht davon abhalten den Grill anzuwerfen.

 Zutaten für 10 Röllchen: 
(ausreichend für 2 Personen)

2 Auberginen (möglichst lang)
2 Rosmarinzweige, die Nadeln gehackt
3 EL Pesto rosso
1,5 EL Tomatenmark
225 g Halloumi
Salz
10 Metallspieße

 

 Zubereitung: 

Die Auberginen längs in 10 dünne Scheiben schneiden und auf ein Stück Backpapier legen. Mit viel Salz bestreuen und 15 Minuten ruhen lassen. Das Salz entzieht den Scheiben Flüssigkeit und macht sie schön weich.

In der Zwischenzeit das Pesto mit dem Tomatenmark verrühren und den Käse in 10 Scheiben schneiden. 

Die Auberginenscheiben mit einem Küchenkrepp trockentupfen und mit dem Pesto bestreichen. Den Rosmarin drüberstreuen und das Stück Käse darauflegen. Dann die Scheibe wie eine Roulade einrollen und das Spießchen wie auf dem Bild durchstechen.

Die Röllchen können nun auf den Grill – geht nicht zu weit weg, denn sie müssen mehrmals gewendet werden. Nach etwa 5-8 Minuten sollten sie gar sein.

Man kann die Röllchen als Beilage oder als einzelne Mahlzeit servieren. Ich war jedenfalls nach fünf Stück satt 😉

Einen schönen Sonntag und einen schönen Start in die Woche wünsche ich euch,

liebe Grüße Jill

P.S.: Ich habe heute eine Pinnwand eingerichtet, auf der ich alle meine Blogrezepte gespeichert habe. Und bei Twitter bin ich jetzt auch 🙂
 
 

Möhren-Ingwer-Honig Suppe

Jetzt hat mich die Erkältungswelle auch erwischt. Mein Hals kratzt schon seit einigen Tagen, aber so langsam wird es wieder besser. Viel Trinken, frische Luft und Vitamine sind also angesagt. Und da Winterzeit nun mal Erkältungszeit und Suppenzeit ist, habe ich hier ein leckeres Rezept für euch, dass einen ordentlich mit Energie versorgt.

 Zutaten: 

1 Zwiebel
2 EL Butter
1 Knoblauchzehe
1 EL Rapsöl
2 walnussgroße Stücke Ingwer
1 Stange Sellerie in Scheiben geschnitten
500g Möhren in Scheiben geschnitten
750ml Gemüsebrühe
1 EL Honig
2 EL Crème fraîche
Schale einer unbehandelten Zitrone
Salz und Pfeffer
Petersilie oder Koriander zum Dekorieren

 Zubereitung: 

Die Zwiebeln klein würfeln. Ingwer und Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken. Das Öl und die Butter in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin andünsten. Ein paar Minuten warten und die Sellerie- und Möhrenscheiben hinzugeben.

Noch ein paar Minuten warten und mit der Brühe ablöschen. Ungefähr 12 Minuten köcheln lassen. Crème fraîche, Zitronenschale und Honig hinzugeben und alles pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Petersilie oder Koriander dekorieren.

Lasst es euch schmecken und ich hoffe, ihr werdet vor einer Erkältung verschont!

Jill