Sommersalat mit fruchtigem Dressing

Letzte Woche wurde es plötzlich ganz schön heiß hier bei uns in Deutschland! Der wärmende Tee und die deftigen Speisen wurde gegen ein kühles Getränk und saftiges Grillgut eingetauscht, die Klimaanlagen begannen zu rattern und beim Einkaufen im Supermarkt habe ich es tatsächlich erlebt, dass jemand hereinkam und meinte: „Ach ist das angenehm hier!“. Tja, was soll ich sagen, jetzt ist es auch draußen wieder angenehm – alles eine Sache des Betrachters! 😉 „Sommersalat mit fruchtigem Dressing“ weiterlesen

Gegrillte Halloumi-Auberginen-Röllchen

Hallöchen,

 
wie war Euer Wochenende? Meins war richtig schön. Gestern haben wir ausgeschlafen und richtig lange gefrühstückt. Danach haben wir noch einige Waldwege erkundet und dabei noch ein wenig Farbe bekommen. Der ganze Weg war voller Himbeersträucher. Ich freue mich schon riiiesig darauf, wenn die Beeren reif sind.
 
Wo wir gerade dabei sind, kennt ihr die Seite mundraub? Ich finds genial, dort sind Obstbäume und Sträucher verzeichnet, wo man einfach pflücken darf. Manche Leute bieten sogar an das Obst in ihren Gärten zu pflücken. 
 
 
Von Obst geht es jetzt weiter zum Gemüse und zum Grillen. Das Wetter bei uns im Sauerland ist heute zwar besonders mies aber das soll uns ja nicht davon abhalten den Grill anzuwerfen.

 Zutaten für 10 Röllchen: 
(ausreichend für 2 Personen)

2 Auberginen (möglichst lang)
2 Rosmarinzweige, die Nadeln gehackt
3 EL Pesto rosso
1,5 EL Tomatenmark
225 g Halloumi
Salz
10 Metallspieße

 

 Zubereitung: 

Die Auberginen längs in 10 dünne Scheiben schneiden und auf ein Stück Backpapier legen. Mit viel Salz bestreuen und 15 Minuten ruhen lassen. Das Salz entzieht den Scheiben Flüssigkeit und macht sie schön weich.

In der Zwischenzeit das Pesto mit dem Tomatenmark verrühren und den Käse in 10 Scheiben schneiden. 

Die Auberginenscheiben mit einem Küchenkrepp trockentupfen und mit dem Pesto bestreichen. Den Rosmarin drüberstreuen und das Stück Käse darauflegen. Dann die Scheibe wie eine Roulade einrollen und das Spießchen wie auf dem Bild durchstechen.

Die Röllchen können nun auf den Grill – geht nicht zu weit weg, denn sie müssen mehrmals gewendet werden. Nach etwa 5-8 Minuten sollten sie gar sein.

Man kann die Röllchen als Beilage oder als einzelne Mahlzeit servieren. Ich war jedenfalls nach fünf Stück satt 😉

Einen schönen Sonntag und einen schönen Start in die Woche wünsche ich euch,

liebe Grüße Jill

P.S.: Ich habe heute eine Pinnwand eingerichtet, auf der ich alle meine Blogrezepte gespeichert habe. Und bei Twitter bin ich jetzt auch 🙂
 
 

Jalapeño-Cheeseburger Burger mit karamellisierten Zwiebeln

Hach, die Zeit, in der es abends draußen nicht kalt wird ist doch die schönste! Man sitzt also da, genießt die frische Luft, die Sonne und die ein oder andere leichte Brise und abends schmeißt man den Grill an. Perfekt, oder?

 
Wir haben uns letztes Jahr einen tollen Elektrogrill gekauft und sind total zufrieden – wir haben sogar im Winter gegrillt…  Momentan geht bei uns nichts über Burger, denn die sind schnell gemacht und man kann super variieren und kombinieren.
 
Darf ich vorstellen, unser derzeitiger Favorit: Der Jalapeño-Cheeseburger mit karamellisierten Zwiebeln
 
 
 
Den Burger nachzubauen ist gar nicht so schwer. Ihr benötigt pro Burger:
 
125 g Rinderhack
1 Bun (gekauft oder selbstgemacht)
1 Scheibe Cheddarkäse
Tomatenscheiben
Jalapeños
eingelegte Gurkenscheiben
Gemüsezwiebel in Scheiben geschnitten
1 halbe Speisezwiebel, gewürfelt
Butter
Salz, Pfeffer
Ketchup oder andere Saucen nach Wahl
Salat
Zucker
 
 
Zuerst ist der Patty an der Reihe. Dafür das Fleisch kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, wer mag kann einige gehackte Zwiebeln unterkneten. Dann das Hack in Form bringen. Dazu könnt ihr eine Pattypresse verwenden oder es mit den Händen zu einer platten Frikadelle formen. Damit der Patty nicht so dick wird, wie eine Frikadelle, gibt es den Trick auf der Oberseite eine Mulde hereinzudrücken. Dies verhindern, dass sich der Patty beim Grillen nach oben wölbt. Den fertigen Patty etwa eine Stunde kühlen.
 
 
In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal alles in Scheiben schneiden. Kurz bevor ihr das Fleisch auf den Grill legt müssen die Zwiebeln karamellisiert werden. Dazu Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln mit Zucker – macht das nach Gefühl – hinzugeben. Immer wieder rühren, bis die Zwiebeln richtig schön kross sind. Wenn ihr jetzt probiert, denkt ihr bestimmt „Iiiiih, das kann ich mir doch nicht auf den Burger legen?!“ – aber ich versichere euch, genau diese Zwiebeln bringen einen richtig guten Geschmack rein!
 
 
Das Fleisch sollte auf dem Grill nur einmal gewendet werden, versucht also den besten Zeitpunkt abzupassen. Kurz bevor ihr das Fleisch dann vom Grill nehmt könnt ihr noch die Jalapeños und eine Scheibe Cheddar auf das Patty legen, sodass der Käse schön schmilzt. Nun schnell noch die halbierten Buns leicht angrillen und der Burger kann nach Lust und Laune mit den restlichen Zutaten belegt werden!
 
 
Ich habe mich hierbei übrigens von meinem Freund bekochen lassen – na ja, und ich habe ihn mit meiner Fotosession genervt 🙂 
Jill (und hier bin ich übrigens auch auf Instagram)