Apfel-Vanille Marmelade

Hallo Ihr Lieben,

letztes Wochenende war ich mit meinem Vater bei uns im Wald Äpfel pflücken. Dort gibt es einen wunderschönen alten Bauernhof, der leider seit Jahren unbewohnt ist und so langsam aber sicher in sich zusammenfällt. Ich war dort als Kind schon sehr gerne, da ich diesen Hof immer sehr schön fand. Auf den kleinen Wiesen und Hängen konnte man im Winter immer wunderbar Schlittenfahren und im Sommer Äpfel und Zwetschgen vom Baum pflücken. 

Ab und zu muss ich da immer mal nach dem rechten sehen. So war es eben auch letzte Woche. Der Hof ist denke ich nicht mehr zu retten, aber die Bäume tragen immer noch Früchte und so pflückten wir jede Menge Äpfel. Mit 6 kg kam ich dann nach Hause und machte diese leckere Apfel-Vanille Marmelade. Ich mag Äpfel nämlich gar nicht so gern roh, aber umso lieber gekocht oder gebacken. Die Marmelade eignet sich übrigens super als Weihnachtsgeschenk (wenn sie nicht schon vorher verputzt wird) und schmeckt sehr gut zu Apfelpfannkuchen.



 Zutaten: (für 5 Gläser à 250ml) 

100g gehackte Mandeln
500g Äpfel
Saft einer halben Zitrone
400ml Orangensaft
100g Sultaninen
500g Gelierzucker 1:1
2 Vanilleschoten



 Zubereitung: 


Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten und beiseite stellen. Die Äpfel schälen und in ganz kleine Würfelchen schneiden und den Zitronensaft zugeben. Orangensaft, Apfelwürfel, Sultaninen und Gelierzucker aufkochen und weitere 5 – 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Vanilleschoten aufschneiden und das Mark herauskratzen. Vanilleschoten, Mark und die Mandeln kurz mitkochen. Die Vanilleschoten herausfischen und halbieren.
Die heiße Konfitüre nun in die sterilisierten Einmachgläser füllen und in jedes Glas eine halbe Vanilleschote zugeben. Die Gläser nun auf den Kopf stellen, mit einem Handtuch abdecken und abkühlen lassen.


Dieser nette Herr ist mir übrigens noch beim Äpfel pflücken begegnet 🙂

Viel Spaß beim Marmelade kochen,

Jill

selbstgemachtes Apfelmus

Gestern habe ich Opas Keller geplündert. Dort hat er nämlich das Fallobst von seinem kleinen Apfelbaum gelagert und da habe ich mir viele kleine Äpfelchen mitnehmen dürfen.

Obwohl ich kein Apfelfan bin, liebe ich diese kleinen Äpfel, sie schmecken sehr süß und sind schön weich. Da ich aber niemals ein Kilo Äpfel in ein paar Tagen verdrücken kann, habe ich sie zu Apfelmus verarbeitet.

Übrigens, wer keinen Apfelbaum im Garten stehen hat und auch keinen Apfelbaumbesitzer kennt, der sollte mal bei mundraub vorbeischauen. Das ist eine Seite, auf der wilde Obstbäume in ganz Deutschland verzeichnet sind. Dort kann man das Obst dann selbst pflücken. Eine wirklich tolle Idee!



 Hier das Rezept (reicht für ein 750 ml Twist-Off Glas): 

1 kg Äpfel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
125 ml Wasser
Saft einer Zitrone
1 Päckchen Vanillinzucker
evtl. Zucker zum Nachsüßen

Wasser, Zitronensaft und Vanillinzucker in einen Topf geben. Die Apfelstückchen hinzugeben und das Ganze 15-25 Minuten kochen. Immer mal wieder rühren. Die Äpfel zerfallen je länger ihr sie kocht. Wer größere Stückchen drin haben möchte sollte sie also recht früh vom Herd nehmen. Ich habe sie ca. 20 Minuten gekocht und dann mit einem Kartoffelstampfer noch ein wenig zerkleinert. Wer mag, kann den Apfelmus nun noch mit Zucker nachsüßen und Zimt hinzugeben. Meine Äpfelchen waren aber schon süß genug, daher hat mir der Vanillinzucker gereicht. 

Wenn ihr den Mus einkochen möchtet, dann solltet ihr die Gläser und Deckel unbedingt vorher sterilisieren. Das heißt, ihr legt sie in einen Kochtopf mit Wasser und erhitzt es. Immer mal wieder drehen und nach 10 Minuten mit der Öffnung nach unten auf ein Küchentuch stellen und ein paar Minuten warten, bevor ihr das heiße Mus einfüllt. 
Nach dem Umfüllen, die Gläser ein paar Minuten auf den Kopf stellen. 


Viel Spaß beim nachkochen 🙂