Der Busch-Mojito

Hallo Ihr Lieben,


gleich geht das Dschungel-Camp endlich wieder los und wir haben gerade schon mal den diesjährigen Dschungelkönigsdrink gekürt: den Busch-Mojito!

Ich glaube ja, dass das Dschungel-Camp mit der aktuellen Besetzung echt ganz witzig wird. Einmal jährlich gucke ich das wirklich ganz gerne, aber dann bin ich auch wieder froh, wenn es vorbei ist. Aber da scheiden sich die Geister. Guckt ihr es denn auch? Ob ja oder nein, diesen Drink solltet ihr probieren. Den Rum kann man natürlich auch weg lassen 🙂
Der Drink ist ganz schnell nachgemixt, alles was ihr braucht, findet ihr hier:

1 Limette
1/2 Blutorange 
Orangensaft 
Minze
2cl weißen Rum
Rohrzucker 
Eiswürfel

Die Limette vierteln und im Glas zerstoßen. Die Blutorange auspressen und den Saft ins Glas geben. Nun einen Teelöffel Rohrzucker und den Rum hinzufügen. Die Eiswürfel abwechseln mit etwas Minze ins Glas füllen und mit Osaft auffüllen – und schon seid ihr fertig!

Übrigens, das Kräutertöpfchen habe ich selbst beschriftet. Es gibt so viele witzige Sprüche, mit denen man diese Töpfe aufhübschen kann. Denn seien wir mal ehrlich, früher oder später segnet das Kraut immer das Zeitliche. Wie wärs daher mit „I will survive“, „Don’t forget me“ oder „Water me!“?

Lasst es euch schmecken,
Jill

Grün, grüner, Kiwismoothie

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mein Leben wieder, denn ich habe endlich die After Reihe von Anna Todd durchgelesen. In diesem Post habe ich bereits davon berichtet und möchte sie Euch hiermit nochmal ans Herz legen. Es ist echt fesselnd und ergreifend und absolut toll geschrieben!

Gestern Abend waren mein Freund und ich noch in der Spätvorstellung von Ant-Man 3D. Der Film war auch richtig klasse. Super unterhaltsam, zwar nicht so explosionslastig, wie man es von Actionfilmen gewohnt ist, aber er hat trotzdem überzeugt. 

Wie krieg ich jetzt die Kurve zum eigentlichen Thema dieses Posts? Ich lege einfach mal los, da mir kein gescheiter Übergang einfällt.

Ich bin ein Smoothie Fan. Gerade im Sommer finde ich sie sehr erfrischend und sie sind einfach super, um viele Vitamine zu sich zu nehmen. Bisher haben mir grüne Smoothies nie geschmeckt, die meisten Rezepte sind ja mit Kohl, Ruccola oder Zucchini. Gekocht mag ich das auch alles sehr gern, als Smoothie eher nicht so. Jetzt habe ich aber – wie ich finde – den perfekten Einsteigersmoothie entwickelt! Fruchtig aber trotzdem gemüselastig, man schmeckt es aber nicht so raus, wie den strengen Kohl oder Ruccolageschmack.

Die Kiwi kribbelt so schön auf der Zunge :b

Ihr benötigt:

1 grünen Apfel
1 Gurke
2 Kiwis
75g Feldsalat
Saft von 2 großen Limetten
eventuell 50ml Wasser

Einfach alles pürieren und kalt stellen. Wenn ihr den Smoothie sofort trinken wollt, am besten die Zutaten im Kühlschrank aufbewahren und den Limettensaft vorher im Eiswürfelbehälter einfrieren.

Lasst es Euch schmecken!

Jill

P.S.: Für Buchtipps wäre ich gerade sehr dankbar – am liebsten Schnulzen 🙂

{Drinks} Erdbeer-Milchmädchen

Morgen sind wir auf einer Hochzeit eingeladen – ich freue mich total. Heute war ich deswegen noch beim Friseur und bin danach noch ein bisschen durch die Stadt gezogen. Leider war ich wieder einmal nicht zu bändigen und habe mir noch ein Buch gekauft {weil das Cover so schön war}, eine Hose und ein T-Shirt. Na ja und Papierstrohhalme, Eisformen… 🙂 Ich bin mir sicher ihr kennt solche Tage!

Gerade habe ich dann noch ein kleines Erdbeer-Törtchen vorbereitet, das jetzt ein paar Stunden im Kühlschrank verweilen muss. Ich bin momentan richtig in rosa Erdbeerlaune, auf dem Weg zur Arbeit fahre ich sogar an einem Erdbeerfeld vorbei, das steht ja auch noch auf meiner To-Do Liste! Heute habe ich alle Erdbeeren verarbeitet, die ich in die Finger bekommen habe – und dabei ganz vergessen, dass ich ja noch welche für die Deko übrig lassen wollte… Verzeiht es mir bitte, da war ich wohl zu gierig!



 Zutaten: 

100 g Erdbeeren
1 EL Zucker
Milch

 Zubereitung: 

Die Erdbeeren grob zerkleinern und zusammen mit dem Zucker in einem hohen Gefäß pürieren und mit soviel Milch wie ihr mögt aufgießen.

Das Küchlein Rezept folgt natürlich auch noch!